Reisetipps Kairo – Das Hotel Windsor / Travel Tipps Cairo – Hotel Windsor

Hotel Windsor, Downtown
Wer auf die Homepage des Hotels Windsor gerät, der sieht ein schmuckes, altmodisches Hotel mitten in Downtown gelegen. Zimmer im Stil der Jahrhundertwende, eine alte Telefonsteckanlage, ein hübscher, stilvoller Frühstücksraum und eine Bar wie aus einem Film über das 19. Jahrhundert – kurz um, ein Hotel das an die „guten alten Zeiten“ erinnert und eine Agatha Christie Reiseromantik versprüht. Kurzum, eine Unterkunft, wie es sie in Kairo früher einmal zu Dutzenden gegeben hat, die aber schon lange durch die gesichtslosen Luxusketten und billigen Hostels verdrängt worden zu sein scheint. Das dachten auch wir uns, als wir das Hotel im Internet gefunden haben. Mit immerhin etwa 50 Euro pro Nacht im Doppelzimmer sind die Preise zwar nicht sehr hoch, im Durchschnitt der Unterkünfte in Downtown aber doch im oberen Segment anzusiedeln. Außerdem hatten wir bereits einiges (Gute) über die Bar gehört, von der aus man einen netten Blick auf das Treiben in den Straßen erhaschen kann. Tja, leider sind Fotos geduldig… Das Hotel, das kurz hinter dem Orabi-Platz im Herzen von Downtown liegt, befindet sich in einem Gebäude, das zu seinen Glanzzeiten sicher ein Schmuckstück gewesen sein mag. Jetzt ist es schmuddelig und ziemlich heruntergekommen. Darüber kann auch das (einst) schöne schmiedeeiserne Vordach wenig ändern. Die Lobby des Hauses ist eng, die Möbel im orientalischen Stil sicherlich alt – sogar antik – aber ungepflegt, wie auch der schmutzige Läufer auf dem Boden. Die Telefonanlage mit Stecksystem ist tatsächlich noch in Betrieb, aber das glänzende Schmuckstück aus dem Internet erweist sich dann als zugestaubtes und mit Klebeband geflicktes Wrack… Auch der Aufzug wirkt leider nicht vertrauenerweckend und so haben wir unsere Koffer lieber die eiserne Treppe – ziemlich wackelig – hochgetragen.
Die Zimmer im Windsor sind – man kann es nicht anders sagen – eine Zumutung. Dunkel, muffig, schmutzig und mit Wasserflecken an der Wand. Den Koffer auf einem der Sessel abzustellen war die erste dumme Idee, denn Staubwolken hüllten uns ein. Die Ausstattung mit „Klimaanlage und TV-Gerät“ war ein Witz. Statt Kühlung brachte das rumorende Ungeheuer nur muffigen Gestank, der Fernseher war ein Gerät aus den 70er Jahren. Die braune (!) Auslegware auf dem Boden passte farblich und was die Menge der Flecken anging hervorragend zu den Vorhängen und der ebenfalls in Erdtönen gehaltenen Bettwäsche. Um das harmonisch Farbbild nicht zu stören, waren auch weißen Laken und die Wände völlig vergilbt. Selbst der riesige Wasserfleck fügte sich hervorragend in das Sepia-Farbschema ein. Das Bad roch unangenehm und wurde wohl um 1992 zum letzten Mal gründlich geputzt. Auf unsere Beschwerde hin, das Zimmer sei völlig unzumutbar wurde uns mitgeteilt, es sei nicht schmutzig, sondern antik –auch eine Sichtweise… Da wir mit sofortiger Abreise drohten wurde uns statt des Sepia-Salons dann die Suite angeboten. Hier gab es tatsächlich antike Möbel und ein sehr geräumiges Badezimmer. Leider war auch hier die Zeit nicht spurlos an Einrichtung und Zimmer vorbeigegangen. Der Empire-Schrank ließ sich kaum öffnen, das Bett diente vor allem als Vorratsspeicher für Wollmäuse die vom freundlichen Putzpersonal einfach unter die hohen Beine des Gestells gefegt worden sind. Als wir darum baten, das Bad noch einmal zu putzen, wurde es etwa knöcheltief unter Wasser gesetzt – denn wir alle wissen, nass bedeutet sauber…
Nach einer ersten Nacht freute man sich auf das Frühstück, dass in einem ehemaligen Offiziersclub serviert worden ist. Zur Auswahl stand eine Marmelade, die nach Ausweis des Etiketts Erdbeergeschmack haben sollte, aber so penetrant nach Chemie roch, dass ein Geschmackstest ausbleiben musste. Möglicherweise hätten die in ihr enthaltenen Weichmacher aber das Croissant genießbar gemacht. Hätte man es fallen lassen, es hätte wohl den Boden durchschlagen… Es gab Filterkaffee, aber keine Milch, die erst auf mehrmaliges Nachfragen serviert worden ist, da war der Kaffee dann aber auch schon kalt. Umrühren hätte man ihn sowieso nicht können, denn Teelöffel waren im ganzen Hotel nicht aufzutreiben. Neben dem antiken Croissant, dass möglicherweise aus der gleichen Epoche stammte wie das Hotel selbst, und der nasebefreienden Marmelade gab es dann noch frisches Obst, darunter eine grüne Orange und eine halb aufgerissene und farblich auf die Apfelsine abgestimmte Banane. Zusammengefasst passte das Frühstück gut in die Wohlfühlatmosphäre der Zimmer…
Das Personal im Hotel war durchweg unfreundlich, unkooperativ, schlampig und bisweilen frech.
Positiv anzumerken ist, dass die Bar des Hauses im Dunkeln tatsächlich einen recht stilvollen Eindruck macht und von einer Schar internationaler Gäste bevölkert wird. Der Service ist aber auch hier extrem langsam, schlecht und die Preise unverschämt hoch…
Man kann daher leider nur zusammenfassen: Wer sich den Kairo-Aufenthalt vermiesen möchte und seinem Geld böse ist, der sollte das Windsor buchen!
Unsere Bewertung:

Preis/Leistung: 0 vo 5 *

Zimmer: 0 von 5 *

Frühstück: 0 von 5 *

Freundlichkeit und Service: 0 von 5 *

Sauberkeit: 0 von 5 *

Bar/Restaurant: 0 von 5 *

Lage: 4 von 5 *
Insgesamt: 5 von 35 *

entrance restaurant barrel_bar (1)

Hotel Windsor, Downtown

When you find the Homepage of Hotel Windsor Cairo Downtown you see a neat, old-fashioned hotel in the heart of Downtown. Rooms in the style of the late 19th century, a old telephone switchboard, a nice, stylish breakfast-room and a Victorian bar – to make a long story short a hotel that is a reminder of the “good old golden times” that breathes the travel romance of Agatha Christie´s “Death on the Nile”. Once upon a time dozens of those little hotels shaped the face of Cairo but today most of them are replaced by faceless luxury temples and cheap charmless hotels.
That was our reason for booking a double room in the Windsor Hotel. With 60,13 Dollar for a double room with toilet and shower the prices are moderate but not low. In comparison to most private hotels in downtown the Windsor is at the end of the scale. The photos and some good gossip about the bar made the decision easy.

Well, unfortunately pictures are patient…

The hotel is located near the Orabi-Square at the end of Talaat Harb Street. The house may have been a piece of jewellery some decades ago but now it is grubby, tatty and sleazy. The once surely impressive wrought-iron porch-roof is now a gathering place for dust and garbage. The lobby that looked quiet nice in the pictures is in fact very narros and adorned with antique furniture. The problem: furniture and carpets are blowzy and not very charming. The famous telephone switchboard that was sparkling and shiny in the internet in fact is a wrack full of dust and scantilly mended toegther with tape. The once very beautiful iron lift did not convince us… we decided to use the stairs. Nobody helped us dragging our luggage into the 2nd floor. Maybe the page-boy was too afraid to use the staggering stairs…
Once we opened the door of our room we were shocked. There are no other words to describe the rooms than impertinence: dark, moldy, dirty and with water-stains at the walls. Placing our luggage on the armchair was the first mistake- clouds of dust engulfed us. The page-boy showed us – with lots of pride- the air-condition. At least we think it was an aircondition. Instead of cooling the room it just made a earsplitting noise – not to mention the smell of …let´s say cat. The “TV” was bw-monster from the 70s. The brown (!!) carperting perfectly suited the curtains and even the bedlinen in colour and stains. Later we found out that like the beige walls the bedlinen was supposed to be white, not light brown… Even the huge water-stain in its opalescent mixture of dark brown, light brown, yellow and orange fitted perfectly.

The bathroom was small, dark and stinky – we guessed the last time it has been cleand was around 1976. Surely we complained about the state of the room. The answer: “No Sir, the room is not dirty, it´s antique”. Yeah, that is ONE perspective…

We were on the verge of leaving at once and so the managers offered us the “Suite” instead of what we called the “Sepia Salon”. The suite with a huge entrance hall, a spacious bathroom and a amply bedroom had stone and wood-floor, surely better than the brown carpet. The furniture really was antique but in a very bad condition. The empire-cupboard was nice looking but it was nearly impossible to open the doors, the bed was a repository for dust bunnies and maybe other not so sweet animals and the mirrors all blind.
We asked the manager to clean the room and after two minutes a scruffy old man came and drowned the poor dust bunnies in 20 cms of water. As we all know, wet means cleans…

After a night with less sleep than necessary we looked forward to have breakfast that is served in an old officiers´ mess. The word mess here fits the situation perfectly… The green cover was dirty and full of crumbs. Quite impressive because we were the first guests that day. We got something that was called “strawberry jam” but when we opened the little container the smell fo chemicals was so strong that we decided that a taste-test has to be canceled. Maybe an error because the emollients in the “jam” may had helped to chew the antique croissant. Falling to the ground the pastrie surely had broken through the floor. As archeologist I dated the croissant to the 20th Dynasty…
Next to the jam and pastrie they offered american coffee but no milk. That was maybe the reason why there was not one tea-spoon in the entire hotel. After nose-freeing jam, lukewarm coffe and a pharaonic croissant the waitress (here we understood that waitress comes from the word-root “to wait”) served “fresh fruits”. The hand for colours we could already adore in the Sepia Salon was an important breakfast topic as well. The cover at the table was green, and so was the “Orange” and the banana. To summ up our feelings: The breakfast perfectly matched the cosy atmosphere of the rooms.
The staff was consistently unfriendly, uncooperative, frouzy, lazy and sometimes even cheeky and impertinent.

Our advice: When you want to have the worst time ever in Cairo and when you don´t like your money, Hotel Windsor is your place to be.
A warning: A vaccination against hepatitis is highly recommended…

Rooms: 0 out of 5 *
breakfast: 0 out of 5 *
staff and service: 0 out of 5 *
cleanliness: 0 out of 5 *
Restaurant: 0 out of 5 *
price/performance: 0 out of 5 *
Location: 4 out of 5 *
total: 4 out of 35 *

Prices in Detaily

ROOM WITH SHOWER
– Single $37.67

– Double $47.50

ROOM WITH SHOWER & TOILET
– Single $46.51

– Double $60.13

ROOM WITH FULL BATH
– Single $56.62

– Double $68.97

DELUXE ROOM (Mini Suite)
– Single $62.94

– Double $75.29

EXTRA BED

$23.72

ABOVE PRICES INCLUDE BREAKFAST, SERVICE CHARGE AND TAXES.
(ALL RATES ARE IN US DOLLARS)

BREAKFAST… ….L.E.34.00
LUNCH……………..L.E.75.00
DINNER……… ……L.E.85.00

N.B: Service Charge & Taxes to be added to meal prices.

Free Wireless Internet in Lounge (WI FI)

We offer special rates for groups and long term stays (to be agreed upon)

Advertisements

Leave a comment

Filed under Uncategorized

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s