Mittelägypten Teil II / Middle Egypt part II

Mittelägypten Teil II / Middle Egypt part II

Touristische Ziele in der Umgebung

Wie überall in Ägypten ist auch in der Gegend um Minya eine Vielzahl von antiken Stätten gelegen. Besuchbar sind nicht alle und bei vielen ist der nötige Zeitaufwand für den normalen Ägyptenreisenden eher nicht lohnenswert. Im möchte im Folgenden daher nur die Ziele aufzählen, bei denen ich glaube, dass ein Besuch auch dem Laien Spaß machen kann. Falls eine Destination fehlt, die sie immer schon mal besuchen wollten, seien sie nicht traurig! Übrigens geht es in diesem Beitrag auch nicht um Details zur Geschichte der Orte. Es stehen hier die Reisetipps im Vordergrund!

Like everywhere in Egypt one can find many archeological sites around Minya. Not all of them can be (easily) visited and some are not worth the effort for the normal touristic visitor. I will therefore only show you the most interesting spots – from my point of view. I think that thise destinations I chose are worthy a visit. If I missed a site you really like, please do not be upset! This short blog is not about the history of the sites but focuses on the touristic points.

 

Beni Hassan

Beni Hassan ist eine Felsnekropole der Ersten Zwischenzeit und des Mittleren Reiches. Sie liegt etwa 20 km südlich von Minya auf dem Ostufer und ist leicht mit dem Taxi zu erreichen. Die Gräber sind absolut sehenswert und meist auch in einem sehr guten Zustand erhalten. Fantastisch ist der Ausblick von den Felsen auf das Niltal. ACHTUNG: Beni Hasan kann nur besucht werden, wenn sie gut zu Fuß sind. Der Aufstieg ist recht lang, wenn auch nur mäßig schwierig. In der Hitze Ägyptens stellt er dennoch eine Belastung für den Kreislauf dar. Nehmen sie sich daher Zeit! Bei körperlichen Problemen oder Gehschwierigkeiten jeder Art muss ich unbedingt von einem Besuch abraten! 

Die Tickets für die zugänglichen Gräber erhält man unten an der Strasse. Dort gibt es auch Toiletten und man kann Getränke und Snacks kaufen. Manchmal werden auch Souvenirs angeboten.

Man erreicht Beni Hasan von Miniya aus nur mit dem Taxi, die Fahrer kennen aber den Weg. 2012 kostete die Strecke hin und zurück knapp 50 L.E.

Beni Hassan is a rock-cut necropolis, mainly of the First Intermediate Period and the Middle Kingdom. It is situated around 20 kms south of Minya at the East Bank of the Nile and easy to reach by Taxi. The tombs are marvellous and a must-see of Middle Egypt. The view over the Valley is just spectacular and alone worth the visit. CAUTION: You can only visit Beni Hassan when you are in a good physical condition. The way that ascends from the valley to the tombs is long and it is only accessible per pedes. Especially in the heat of Egypt I cannot recommend the visit for small children, people with heart problems or any other diseases that may affect the blood circulation.

You buy the tickets for the tombs at the Visitor Centre that lays at the street. There are toilets, a small „café“ where you can buy beverages and sometimes some souvenirs. Normally the taxi-drivers know the way to Beni Hassan. In 2014 the price from Minya to the tombs and back was around 50 L.E.

26128464beni-hassan1

Speos Artemidos

Ganz in der Nähe von Beni Hassan, in einem breiten Wadi der Ostwüste, liegt ein kleiner aber bedeutender Felsstempel, den Hatschepsut für die Löwengöttin Pachet errichten ließ. Das Tempelchen ist ziemlich sehenswert. Den Taxifahrern ist er, wenn überhaupt, als Astabl Antar bekannt. Problem: Der Ghafir ist selten am Tempel, kommt aber fast immer angelaufen, wenn er ein Taxi kommen sieht. Das dauert ein bisschen, lohnt aber das Warten. Ein Ticket gibt es für den Tempel nicht, man bezahlt den Gahfir für seine Mühen. Seien Sie bitte nicht zu geizig.

Um den Tempel herum wurden in der Spätzeit Katzen beerdigt. Einige der umliegenden Höhlen waren wohl kleine Schreine, andere wurden von koptischen Eremiten als Wohnstätten genutzt.

Close to the tombs of Beni Hassan you can find a small speos (rock-cut temple) of queen Hatshepsut. The temple is situated in a broad wadi of the eastern desert and was dedicated to the local lion goddess Pakhet. The shrine is very nice and absolutely worth a visit. Most drivers do not know the temple as „Speos Artemidos“ but as „Astable Antar“. If the driver is unsure let him ask the guys at Beni Hassan. The problem: The temple is not officially opened for visitors therefore the Ghafir normally is not waiting at the temple. Whenever he sees a taxi coming down the desert roads he runs to temple. Just keep cool and wait. There are no tickets so pay som bakshish to the guardian. Don´t be too close-fisted for the way is long and hot.

 001

Tuna el-Gebel

Die Nekropole von Tuna el-Gebel, altägyptisch Hesert, ist berühmt für das Grab des Thot-Hohepriesters Petosiris und seine ausgedehnten Tiernekropolen in denen vor allem Ibisse und Paviane bestattet worden sind. Der Friedhof der griechisch-römisch und koptischen Zeit liegt etwa 15 km nördlich von Mallawi auf dem Westufer und ungefähr 50 km nördlich von Minia. Mit dem Taxi benötigen sie daher etwa eine Stunde. Nutzen sie den Besuch am besten gleich auch um noch nach Hermopolis zu fahren! In Tuna finden sie neben Grabhäusern im griechisch-römischen, ägyptischen und Mischstil und den Tiernekropolen auch eine gut erhaltene und eine unvollendete Grenzstele des Echanton. Als Tourist kaufen Sie ihr Ticket direkt am Eingang zur Nekrople. Dieses beinhaltet den Besuch des Grabes von Petosiris, des Grabes der Isidora mit einer (furchtbar stinkenden) Mumie, der Tierknekropole sowie des Serapeums. Der Rest der ausgedehnten Nekropole ist nicht zugänglich. Bitte halten Sie sich unbedingt daran! Zum einen arbeitend derzeit zwei deutsche Teams in Tuna, zum anderen sind viele der auf den ersten Blick gut erhaltenen Häuser tatsächlich massiv vom Einsturz bedroht!

Am Eingang finden sie auch ein Gästehaus (das erste Gebäude, das zweite ist das Grabungshaus, hier ist der Zugang strengstens verboten!). Dort gibt es ein Café und Toiletten.

The necropolis of Tuna el-Gebel, Heseret in ancient Egyptian, is famous for the tomb of the High-Priest of Thot Petosiris and the huge necropolis for sacred animals, especially ibises and baboons. The cemetery of the Greco-roman and Christian times lays aorund 15 km north of Mallawi at the West-Bank of the Nile and around 50 km north of Minya. With a taxi you need around 1 hour. The best is to visit nearby Hermopolis at the same day. In Tuna you will find nice tomb houses mostly in Greek style, some in Egyptian and some in a mixed architecture. There are a finished and an unfinished boundary stela of Akhenaten as well. As tourist you can buy a ticket at the entrance of the cemetery that includes the tomb of Petosiris, the tomb of Isidora with her mummy (that smells…), the animal necropolis and the Serapeum. The rest of the huge necropolis is not open for touristic visit. Please do not try to visit the tombs alone. There are recent excavations of two German teams. The second point: It is dangerous! Although it seems that the tombs are in a good condition most of them in fact are in danger of collapse.

At the entrance you will find the rest-house (the first building. The second is the excavation house which is strictly forbidden to enter). In the rest-house you find a café and toilets.

??????????????????????????????? tuna_el-gebel_catacombs01 tuna_el-gebel02 tuna-el-gebel-1 tunaelgebel8 tunaelgebel51

Advertisements

Leave a comment

Filed under Uncategorized

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s