Mittelägypten Teil IV / Middle Egypt part IV

Antinoopolis

Beim heutigen Dorf Sheich Ibada liegen die Ruinen von Antinoopolis. Die Stadt wurde in ihrer heute sichtbaren Form von Kaiser Hadrian gegründet, liegt aber an der Stelle einer deutlich älteren ägyptischen Siedlung. Durch die extrem schlecht durchgeführten Ausgrabungen in Antinoopolis ist die Ruinenstätte heute extrem stark gestört und besteht vor allem aus Löchern und aufgeworfenen Schutthügeln. Von den einstigen Straßenverläufen kann man kaum noch etwas erkennen.

Von touristischem Interesse dürften vor allem der Tempel Ramses II. und einige der schön erhaltenen Gräber sein. Diese erinnern stark an die zeitgleichen Grabbauten im gegenüber gelegenen Tuna el-Gebel. Hier wie dort dominiert zwar der griechisch-römische sowie der koptische Stil, immer wieder bediente man sich aber auch ägyptischer Elemente. Antinoopolis ist nicht unbedingt das sehenswerteste Ziel in Mittelägypten. Ich rate dennoch zu einem Besuch, da man dort wie an kaum einen anderem Ort auch die Schäden betrachten kann, die unsachgemäße Ausgrabungen nach sich ziehen.

Bei meinem letzten Besuch benötigte man kein Ticket für den Besuch. Taxifahrer kennen den Ort oft nicht, fragen Sie deswegen im Hotel nach einem ortskundigen Fahrer.

Close to the modern village of Skeih Ibada you find the ruins of the once important city of Antinoopolis. The city as seen today is a foundation of Emperor Hadrian but it covered a much older settlement from Pharaonic times. The extremly bad excavations destroyed most of the city that today mainly consists of rubble mounds and holes in the ground. The ancient plan of the town is hardly recognizable.

For tourists the most attractive points are the temple of Ramses II and the necropolis. The tombs are build as small houses very similar to those of nearby Tuna el-Gebel. Here and in Antinoopolis the Greco-Roman and Coptic style is dominant but some tomb owners used at least Pharaonic motifs for their houses of eternity. Antinoopolis surely is not the most attractive site in Middle Egypt but nevertheless worth a visit. At least to see what bad excavation work can do to an ancient place.

The last time I visited Antinoopolis there was no need of buying a ticket. Most drivers do not know the place so you need a good taxi-driver with knowledge of the area. Ask at your hotel!

 

antinoopolis3 antinoopolis29

Hermopolis Magna / al-Ashmunein

Auf dem Weg nach Tuna el-Gebel kommen Sie von Minia aus am Dorf al-Ashmunein vorbei. Dort liegen die Reste der antiken Stadt Schmun bzw. Hermopolis. Die einst bedeutendste Stadt Mittelägyptens mit großen Tempeln ist heute ein ziemlich trauriges Ruinenfeld. Die in der Mitte des Dorfes liegenden Hügel sind tatstächlich Reste einer ausgedehenten römisch-koptischen Siedlung. Noch gut zu erkennen sind die Reste der großen byzantinischen Kirche mit ihren roten Säulen und weißen Kapitellen. Einige archäologische Funde, darunter der berühmte große Pavian, sind in einem so genannten “Freilichtmuseum” ausgestellt, für das man ein Ticket kaufen muss. das lohnt sich aber eigentlich nicht, weil man alles auch gut von Außen sehen kann.

In Hermopolis findet man direkt neben und teilweise unter der Zubringerstraße zum Freilichtmuseum Reste eines großen Kalksteintemples aus der Zeit Amenhoteps III. In unmittelbarer Nähe liegen auch die Reste des einst gigantischen ptolemäischen Thot-Tempels. Die Basen der Kalksteinsäulen sind sehr beeindruckend und die noch etwa einen Meter hoch anstehenden Wände sind mit feinem Relief verziert.

Schon von weitem ist der Pylon eines ramessidischen Amun-Tempels zu erkennen, den Ramses II. und Merenptah errichten ließ. Ihn ihm sind Talatat-Blöcke aus Amarna verbaut worden, die man heute gut erkennen kann. Der Tempel ist durch das ausblühende Salz seiner Steine stark in Mitleidenschaft gezogen und zudem stark von Kamelgras und anderen Pflanzen überwuchter. Reste der Säulenhalle sind noch erhalten.

Zudem gibt es Überreste eines großen und sehr schönen Schreins aus der Zeit Amenemhats I.

Bei einem Besuch von Hermopolis sollten sie unbedingt festes Schuhwerk und lange Hosen tragen! das Kamelgras, das überall wächst ist scharf und man kann sich leicht schneiden. Zudem wimmelt es in Hermopolis von Schlangen! Die Dorfbewohner sehen Touristen nicht besonders gern und es ist in der Vergangenheit – wie auch in Tuna el-Gebel- zu unschönen Vorfällen gekommen. So wurden einmal Gäste von mir mit Steinen beworfen.

Fahrer kennen überlicherweise den etwa 1 bis 1,5 stündigen Weg nach Hermopolis. Besuchen Sie die Stadt am Besten auf dem Weg nach Tuna el-Gebel.

On your way to Tuna el-Gebel you pass the village of al-Ashmunein, ancient Hermopolis, city of Thot. This once most important city of Middle Egypt now lays in ruins. “Hills” in the middle of the modern village are in fact remains of the Roman and Coptic settlement. Still in good condition are parts of the byzantine basilica with its red columns. Some archaeological remains, mainly architecture and some statues, are shown in a so called “Open Air Museum”. The collection includes the famous monumental baboon of Amenhotep III. For a visit you need a ticket that is not worth the 40 L.E. because form outside you have a good look at all objects. Close to the main street that leads to the museum you find the sad remains of the once large temple of Thot built in the reign of Amenhotep III. Some meters from those columns you find the enormous hypstoyle hall of the Ptolemaic Thot-temple that once was nearly as large as the column-hall in Karnak. The walls – around one meter high- show fine relief.

The landscape is dominated not only by the remains of the church but by the pylon of the ramesside Amun-temple as well. The building was erected during the reigns of Ramses II and Merenptah using Talatat-blocs from Amarna. Salt is quickly destroying the decoration. Remains of the first hall are still visible but covered by camel-grass and other plants.

Close to the temple there is the ruin of a nice limestone chapel from the reign of Amenemhat I. with fine decoration.

While visiting Hermopolis you have to wear good shoes and long pants. The camel-grass that grows everywhere is very sharp and you can easily cut yourself. At the same time snakes are plague in Hermopolis. The inhabitants of modern Hermopolis are not very interested in tourist and sometimes bad things happen there: One of my guest on a tour was hit by a stone thrown at his head.

Normally taxi-drivers in Minya know the way to Hermopolis.

Hermopolis hermopolis01 hermopolis04 tumblr_mrzqv5BAuQ1sngcuwo1_500

Advertisements

Leave a comment

Filed under Uncategorized

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s